CasaRemote XT V3.6

Neue Wege … Die Zukunft von CasaRemote.

CasaRemote existiert nun seit fast 8 Jahren. Entstanden aus der Idee aus dem damals noch brandneuen iPhone und iPod touch eine universelle Fernbedienung für die Haussteuerung zu machen. CasaRemote ging seit dieser Zeit durch einige Iterationen und hat eine kleine, aber feine Fangemeinde im deutschsprachigen Raum. Trotzdem ist es mit CasaRemote XT 3.6 Zeit für neue Wege.

Die spezielle Situation von CasaRemote

CasaLive bzw. CasaRemote sind und waren immer ein Hobbyprojekt und auch ein Nischenprodukt. Ziel des Projekts war es nie signifikant Geld zu verdienen – aber warum ist dann CasaRemote eine (vergleichsweise) teure App? Die Frage ist berechtigt, aber auch einfach zu erklären:

  • Der adressierbare Markt, vor allem im deutschsprachigen Raum, ist sehr klein – CasaRemote hat heute aktive Nutzer im dreistelligen Bereich. Das liegt u.a. daran, dass die verwendete Hardware für Heimautomatisierung sehr unterschiedlich in den verschiedenen Regionen ist – eine „Homematic“ kennt niemand in den USA. Die Unterstützung weltweiter Hardware ist als Hobbyprojekt leider nicht machbar.
  • Eine Stärke von CasaRemote ist die Unterstützung von vielen unterschiedlichen Systemen. Das heisst aber auch, dass CasaRemote viele Abhängigkeiten zu externen Herstellern von Heimautomatisierungs-Hardware hat. Damit die Funktionalität von CasaRemote mit all den Systemen erhalten bleibt, benötigt man daher ein ganzen „Fuhrpark“ an Testgeräten.
  • Mit dem Start von CasaRemote gab es ein iPhone und ein iPod touch mit genau einer Bildschirmgröße und iOS 3 war aktuell. Seitdem gibt es nun eine Vielzahl von neuen Apple iOS Geräten (iPad, iPad Pro, iPhone, Apple Watch …) und deren Varianten. Auch iOS erhält jedes Jahr ein Update mit neuen Features und von Apple erzwungenen nötigen Änderungen an den Apps. Um auch hier die Kundenzufriedenheit für CasaRemote zu erhalten, führt kein Weg daran vorbei ein ganzes Arsenal an Apple Hardware vorzuhalten. Dazu kommt noch, dass man für die Entwicklung einer iOS App zwingend einen (vernünftigen) Mac benötigt.

Aus diesen Gründen ergab sich schon immer eine wesentliche Forderung an das CasaRemote Projekt: Die Einnahmen aus dem AppStore müssen zumindest das Kosten für den Kauf der nötigen Heimautomatisierungs- und Apple-Hardware decken! Diese Forderung ist in den letzten 12 Monaten leider nicht mehr erfüllt worden und daher musste sich nun etwas ändern.

Das AppStore Geschäftsmodell

Um die Problematik mit den Einnahmen aus des AppStore zu verstehen, muss man sich etwas näher mit dem Geschäftsmodell des Apple AppStores beschäftigen.

Apple erlaubt keine kostenpflichtigen App-Updates. Das bedeutet jeder der eine App kauft, hat prinzipiell das Recht auf kostenlose Updates, solange die App existiert! Die Aufwände für die fortlaufenden Anpassungen an neue Hardware, iOS Versionen und Apple Geräte sind demnach kostenlos zu erbringen. D.h. aber auch, dass der einzige Weg für einen kontinuierlichen Umsatz ist das ständige Wachstum, also der stetige Verkauf von neuen Apps. Das kann auf Dauer, auch aus oben genannten Gründen, nicht funktionieren!

Es gibt zwar „Tricks“ und Umwege mit dieser Problematik umzugehen. So kann man natürlich statt Updates regelmässig komplett neue Apps anbieten – CasaRemote hat das (aus anderen Gründen) nur einmal gemacht beim Umstieg auf CasaRemote XT. Solche komplett neue App-Versionen bedingen aber auch immer die Migration der Daten und Konfiguration. Das ist lästig aus Kundensicht und führt auch zu erhöhtem Aufwand auf meiner Seite, da für eine bestimmte Zeit mehrere Versionen zu pflegen sind.

Auch der Versuch mit InApp Käufen für spezifische Funktionalität hat eher zu negativen Kommentaren und Kundenärger geführt. Auch ist die allgemeine Meinung zu InApp Käufen durch schlechte „Freemium“ Spiele zu sehr vergiftet.

Neue Wege

So was folgt nun aus dem Ganzen? Da ich CasaRemote ungern aus dem AppStore entfernen und sterben lassen möchte, unternehme ich nun einen letzten Versuch die Entwicklung von CasaRemote auf eine stabilere Basis zu stellen. Folgende Änderungen gibt es ab CasaRemote XT V3.6:

  1. Die Liste der unterstützen Hardware bleibt, allerdings wird nur noch eine Handvoll von Gerätetypen offiziell unterstützt. Der Rest der Gerätevorlagen bleiben verfügbar, allerdings ohne jegliche Anpassungen oder Test in der Zukunft.
  2. Die bisherigen InApp Käufe werden in CasaRemote XT 3.6 komplett entfernt und die dahinterliegene Funktionalität ist in der normalen Basisversion der App enthalten! Der Preis der App bleibt vorerst bei 15€.
  3. Zusätzlich gibt es nun ein freiwilliges Unterstützer-Modell, d.h. zufriedene CasaRemote Nutzer, die eine zukünftige Weiterentwicklung von CasaRemote unterstützen wollen können per InApp Kauf eine Beitrag leisten. Der Beitrag beläuft sich auf ca. 1,50€ pro Monat. Die InApp Käufe sind „Subscriptions“, d.h. sie haben eine bestimmte Laufzeit. Es sind allerdings keine Abos! Nach dem Ablauf des Unterstützerzeitraums, wird dieser nicht automatisch verlängert. Jeder Kunde entscheidet selbst, ob er verlängern will oder nicht!
  4. Der Unterstützer-Status hat keinen Einfluß auf die grundsätzliche Funktionalität von CasaRemote. Allerdings haben Unterstützer Zugriff auf zwei nun exklusive Funktionen
    • Automatische Updates für Gerätevorlagen
    • Zugang zu der Möglichkeit aus der App heraus eine Problemlösungsanfrage zu schicken

Ich denke, das ist ein angemessenes Vorgehen. Es bestraft nicht den Gelegenheitsnutzer, gibt aber dem „Power-User“ die Möglichkeit sicherzustellen, dass CasaRemote weiter existiert.

Es gibt keine Garantie, dass das neue Modell funktioniert. Ich schaue mir das nun die nächsten Monate an, und entscheide dann über das weitere Vorgehen.

An dieser Stelle möchte ich mich noch an den treuen CasaRemote Benutzern bedanken. Das häufig sehr positive Feedback in Emails hat mich immer wieder dazu bewegt mit CasaRemote weiter zu machen!

——————
Andreas Binner

PS: Ausnahmsweise ist die Kommentarfunktion für diesen Post verfügbar. Falls sich zu viele Spam-Bots anfangen hier zu tummeln, werde ich die Funktion wieder abschalten!

Veröffentlicht in News
12 Kommentare zu “CasaRemote XT V3.6
  1. FAR65 says:

    Dass ich nach 6 Wochen der erste Kommentator zu diesem Post bin erstaunt mich. Es bestätigt aber wohl die Aussage, dass es tatsächlich nur wenige hundert deutschsprachige User von Casa Remote gibt. Dabei ist es eine so geniale App!

    Ich nutze Casa Remote auf meinem iPhone 6S, auf meinem iPad Pro 9.7 und auf zwei iPad mini der 1. Generation. Die beiden Minis sind jeweils auf einer Etage unseres Hauses an der Wand befestigt und dienen fast ausschließlich der Haussteuerung mit Homematic (CCU2) sowie zur Steuerung unserer Musikanlage und Anzeige von Terminen. Das Ganze übrigens ohne Ladefunktion, da die Akkus bei dieser Nutzung jeweils zwischen 4 und 6 Wochen durchhalten.

    Casa Remote funktioniert hierbei nahezu perfekt und liefert nach meinem Geschmack die beste Optik (ich habe inzwischen etliche ähnliche Apps ausprobiert). Zuvor hatte ich mit einem einfachen Android-Tablet und anderen Apps experimentiert und das war eine Katastrophe! Miserable bis keine Funktion und Stabilität! Dann entschied ich mich zum Kauf der zwei gebrauchten Minis für je ca. 100 Euro und Einsatz mit Casa Remote. Und das war goldrichtig!

    Falls nun in der Zukunft Casa Remote eingestellt werden sollte, fände ich das jammerschade. Ein tolles Programm, das mir sehr gut gefällt, mit jedem Update besser wurde und mir beste Dienste leistet.

    Selbstverständlich werde ich Casa Remote über das neue Unterstützermodell weiter unterstützen und ich appelliere an hunderte von Nutzern, das auch zu tun. Diese App muss weiter leben!!! Der Entwickler wird aber verständlicherweise nicht endlos draufzahlen. Hausautomation wird ihren Siegeszug fortsetzen und wenn wir solange durchhalten, werden auch die Userzahlen steigen. Positive (und natürlich ehrliche) Bewertung sowie unsere Unterstützung des neuen Bezahlmodells werden dazu beitragen.

    Leider ist der im App-Store-Vergleich hohe Einstiegspreis von Apps dieser Art für viele Nutzer ein Hemmnis, überhaupt einen Test zu wagen. Die Leute geben hunderte, vielleicht tausende Euro für Hardware aus, aber bei 15 Euro für die nicht greifbare Software kommen sie ins Grübeln. Vielleicht denkt man darüber nach, ein kostenloses Testen zu ermöglichen, vielleicht für eine begrenzte Zeit. Bezahlt wird dann erst später, wenn man es weiter nutzen möchte und zusätzlich über das neue Unterstützungsmodell.

    • admin says:

      Vielen Dank für den freundlichen und ehrlichen Kommentar.
      Die Idee mit der kostenlosen Testversion lässt sich leider nicht umsetzen, da Apple keine Testversionen oder “Crippleware” im AppStore zulässt.

      PS: Auch wenn das Datum meines Posts 7. Juni ist, wurde er erst vor 2 Tagen öffentlich geschaltet. Ich habe ihn nur schon viel früher erstellt ;-)

  2. hilbimac says:

    Hallo,
    es erstaunt mich schon auch das es so wenig User gibt – vermutlich deshalb weil es nichts “Fertiges” ist und schon ein Mindestmaß an Ingenieurswissen erfordert – und muss meinem (einzigen ;-) Vorredner völlig Recht geben – eine super App die fehlerfrei arbeitet! Ich nutze sie seit über 2 Jahren auf mehreren iPads und iPhones und einem XS1 Gateway zur direkten und Timer-Steuerung fast aller Lichtquellen in Haus und Garten, ausserdem für Jalousien und die gesamte Bewässerungssteuerung im Garten.
    Selbst meine Frau ist hellauf begeistert;-)
    Deshalb werde ich natürlich gerne auch meinen Beitrag zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der SW leisten.

  3. Stephan a says:

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Casaremote ist eine super Software. Leider sind die Preise für Software völlig kaputt, ein Cappuccino kostet 3 Euro aber 99Cent für eine Software sind häufig schon zu viel. Geht halt nur noch über Masse. Eine Software wie Casaremote mit einem so eingeschränkten Nutzerkreis hat damit ein Problem. Ich kann nur sagen die Software ist super ist gibt keine guten Alternativen, es ist einfach traurig das sooo schwer ist ein Geschäftsmodell im AppStore zu finden.

    Wie auch immer ich bin selber Entwickler und gerne bereit die Euros für die Software zu investieren.

    Gruß und Dank,
    Stephan

  4. Axel says:

    Diese Software darf nicht sterben!
    Wie alle meine Vorredner bin auch ich begeisterter Benutzer. Das ganze Haus wird verwaltet, vom Licht über die Heizung, Solaranlage, Türen und Tore sowie TV und HIFI. Leider werden wir Benutzer von den “Nichtwissenden” als Freaks belächelt. Deshalb gibt’s auch nur so wenige. Ich bin mir aber sicher, dass dieser Art der Heimautomation die Zukunft gehört.
    Der Hype wird kommen!
    Viele Grüße
    Axel

  5. Wilfried says:

    Habe mich immer schon gefragt, wie sich diese (fast) geniale App finanziert. Ich werde sie behalten denn…was nicht’s kostet, ist (oft) auch nicht’s.
    Bin auf jeden Fall dabei, gerne auchn mit Euronen.
    Richtig so., denn wir haben viel zu viel nach dem Motto “Geiz ist Geil”.

    Fair ist viel geiler.

    W. Kneer

  6. Udo says:

    Auch ich nutze die Software schon längere Zeit und bin grundsätzlich sehr zufrieden. Allerdings hatte ich schon öfter das Phänomen (wie grade eben) dass ich die App starte und meine gesamte Konfiguration nicht mehr vorhanden ist (die Geräte sind noch da – das Layout der Aktoren und Sensoren ist weg). Dennoch werde ich mich dem “Unterstützermodell” anschließen…

  7. Jörn says:

    Hallo
    Ich nutze Casa täglich auf mehreren Geräten und habe damit unser komplettes Haus automatisiert.
    Ich unterstütze Casa selbstverständlich !!!!!!
    Es gibt nichts vergleichbares auf dem Markt.
    Also bitte weitermachen und diese tolle Produkt erhalten.
    Gruß
    Jörn

  8. Alfred says:

    Schonmal über crowd-funding nachgedacht? Hier kann man sehr schnell sehen ob es sich noch lohnt weiter zu machen. Hier kann auch jeder soviel investieren wie es ihm die Sache Wert ist und sollte wirklich nicht genug zusammen kommen bekommt man das Geld zurück. App kann später für kleines Geld im App-store eingestellt werden denn Finanziert ist sie ja. Dass könnte dann auch mehr Nutzer generieren.

  9. Rolf says:

    Hallo
    Stimmt, Casa Remote ist genial und wird von mir (und der ganzen Familie) jeden Tag auf mehreren Geräten eingesetzt. Es muss unbedingt weiterleben, und deshalb hab ich soeben Unterstützer für ein Jahr gekauft. Und werde dies auch weiterhin tun.

    Danke an den Programmierer für das tolle Programm, und gib nicht auf ;-)

    Grüsse
    Rolf